studio aachen nord

Das Projekt „studio aachen nord“ steht in einer langen Reihe temporärer Aktionen und Interventionen: Über viele Jahre führten die Lehrstühle für Landschaftsarchitektur sowie für Planungstheorie und Stadtentwicklung Lehrveranstaltungen durch, die sich mit der Analyse, dem Verständnis und der temporären Umgestaltung öffentlicher Räume auseinandersetzen. Aufbauend auf umfassende Forschungsprojekte, in enger Kooperation mit Partnern aus Planung, Kunst und Verwaltung vor Ort und eingebettet in den Kontext des Architekturstudiums, werden die Studierenden an komplexe Fragestellungen im stadtplanerischen Kontext herangeführt.

Im Rahmen des 2011 in Aachen-Nord angelaufenen Programms „Soziale Stadt“ soll das Rehmviertel – geprägt von baulichen Mängeln sowie sozialen und ökonomischen Benachteiligungen – mit Mitteln des Landes NRW und der Stadt Aachen aufgewertet werden. Dies nahmen die Lehrstühle zum Anlass, die wenig genutzten, verwahrlosten und vergessenen Plätze des Viertels in den Fokus eines Seminars zu rücken. Ziel war es, mit den Studierenden einen Beitrag dazu zu leisten, bei den lokalen Akteuren Aufmerksamkeit zu wecken, das Viertel öffentlichkeitswirksam in Szene zu setzen und die Bevölkerung zum Mitdenken und Mitmachen zu motivieren.

Um direkt im Viertel präsent zu sein, wurde eine von der gewoge (der größten Aachener Wohnungsbaugesellschaft) kostenlos zur Verfügung gestellte Wohnung als „studio“ genutzt, das Anlaufstation und Treffpunkt mitten im Planungsgebiet war. Hier wurde wöchentlich auf mitgebrachten Campingstühlen diskutiert, im Schlafzimmer Ideen an der Tapete skizziert und im Wohnzimmer das umzusetzende Konzept gekürt.


Realisiert wurde eine Idee der Studierenden Philipp Müller und Falk Wagner. Das Konzept „Aufgetischt!“ sah vor, im Rahmen einer eintägigen Aktion die Bevölkerung des Rehmviertels zum Tafeln und Tratschen einzuladen. Auf dem ganzen Rehmplatz wurden Tische zu sechs Themen arrangiert und eingedeckt: Mittagstisch, Romantisch, Tennistisch, Stammtisch, Werktisch und Spieltisch. Die Bewohner des Rehmviertels konnten klönen, spielen, essen, diskutieren, zuhören und vieles mehr. Gemeinsam mit den Studierenden machten die Anwohner den Rehmplatz für einen Tag zum Zentrum des Geschehens.

Mit ihrer Aktion konnten die Studierenden auf den anstehenden Planungs- und Umgestaltungsprozess hinweisen. Vor allem aber gelang es, einen Anlass für die Auseinandersetzung mit den Qualitäten und Potenzialen der Plätze im Rehmviertel zu schaffen. Im Gespräch mit den Anwohnern konnten viele Fragen diskutiert, Kontakte geknüpft und Anregungen gesammelt werden. (kl)

Ort
Rehmplatz, Aachen

Datum
Erarbeitung 04/2011 – 07/2011
Aktionstag am 21.07.2011

Rahmen
Im Zusammenhang mit dem Programm „Soziale Stadt Aachen-Nord“ in Verantwortung der Stadt Aachen

Lehrveranstaltung an der Architektur-Fakultät der RWTH Aachen:

Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur Jakobstraße 2, 52056 Aachen

Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtentwicklung Wüllnerstraße 5b, 52056 Aachen

Projektbeteiligte
Prof. Dr. Florian Kluge (Zum Zeitpunkt des Projekts: Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur)
Dr. Ulrich Berding (Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtentwicklung)
Studierende der RWTH Aachen aus den Studiengängen Architektur, Stadtplanung,
Konzeptbeitrag von Philipp Müller und Falk Wagner

Material
Biertische und -bänke, reich gedeckt und ausgestattet mit Büchern, Spielen, Dekors etc.

Förderer
Stadt Aachen, Fachbereich 61 Abteilung Stadterneuerung + Stadtgestaltung
Gertrude Helm, Annika Kubbilun
Isabelle Mehlhorn
Lagerhausstraße 20, 52064 Aachen

gewoge AG, Aachen
Joachim Weniger
Kleinmarschierstraße 54, 52062 Aachen

HJPplaner: Heinz Jahnen Pflüger Stadtplaner und Architekten Partnerschaft
Kasinostraße 76 A, 52066 Aachen